Skip to content

Niederpöbel

gehört seit 1935 zu Schmiedeberg. Inzwischen ist Niederpöbel so stark mit Schmiedeberg verschmolzen, dass es kein eigenständiger Ortsteil mehr ist. geprägt wurde der Ort in der Vergangenheit vorwiegend durch den Bergbau, dessen Zeugen sich bis heute teilweise erhalten haben. So z.B. der Eingang zum Kupfergrübener Stollen der 1726 aufgefahren wurde, um das Grundwasser abzuführen. Um 1685 gab es in Niederpöbel drei Pochwerke, eine Zinnschmelze und eine Vitrolhütte.
1698 kam noch eine Kupferhütte dazu. Aufschwung für den Bergbau brachte ein 1724 gebauter Pferdegöpel. Bis in den 2. Weltkrieg hinein war die Kupfergrube in Betrieb. 1952 wurde der Betrieb eingestellt.

Kontakt

Große Kreisstadt
Dippoldiswalde

Markt 2
01744 Dippoldiswalde
Tel.: 03504 - 64990
Fax: 03504 - 6499702

E-Mail schreiben

 

Bürgeranliegen werden seit dem 07.12.2020 nur nach telefonischer Anmeldung bearbeitet.

Mo.: 09 – 12 Uhr

Di.:   09 – 12 Uhr und
        14 – 16 Uhr

Do.:  09 – 12 Uhr und
        14 – 16 Uhr

Fr.:   09 – 12 Uhr

 




Bankverbindung:
IBAN: DE 78 8505 0300 3030 0001 16
BIC:   OSDDDE81XXX